Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation

Am 15. März 1907 erhielt Cuxhaven die Stadtrechte verliehen. Die Siedlungsgeschichte der Stadt ist natürlich viel älter, wie zahlreiche Funde aus vor- und frühgeschichtlicher Zeit beweisen. Über 600 Jahre gehörte Cuxhaven zur Hansestadt Hamburg. Erst 1937 wurde das Stadtgebiet Hamburgs durch das sogenannte "Groß-Hamburg-Gesetz" um die damals preußischen Städte Harburg und Altona erweitert, im Tausch dafür fiel Cuxhaven an Preußen.

Cuxhaven liegt an der nördlichsten Spitze Niedersachsens und ist an zwei Seiten von Wasser umgeben, nämlich von der Elbe und der Weser und wird durch das Zusammentreffen gegensätzlicher Naturräume geprägt. Das Wattenmeer hat im Jahr 2009 den Titel Weltnaturerbe von der UNESCO verliehen bekommen.




© Nordseeheilbad Cuxhaven GmbH

© Nordseeheilbad Cuxhaven GmbH

Cuxhaven bietet Ihnen viele Möglichkeiten den Tag zu verbringen. Die verschiedenen Strände in Cuxhaven in grasgrün oder sandweiß laden zum Verweilen ein. Besuchen Sie die Kugelbake, das Wahrzeichen der Stadt Cuxhaven. Die Kugelbake ist 29 Meter hoch und aus Holz erbaut und diente den Seefahrern als Orientierungshilfe. Oder die historischen Abfertigungshallen für die Passagiere im Atlantik-Liniendienst, die Hapag-Hallen, werden heute noch zur Abfertigung der Kreuzfahrtpassagiere genutzt. Die Alte Liebe das zweigeschossige Holz-Bauwerk wurde im Jahr 1733 als Schiffsanleger und Wellenbrecher erbaut. Heute legen von der Alten Liebe die Schiffe zu den Inseln Neuwerk und Helgoland sowie zu den Seehundsbänken ab. Im alten Hafen löschen die Kutter ihren Fang. Die historischen Gebäude und Restaurants des alten Fischereihafens laden zum Bummeln und zum Probieren von frischem Fisch ein. Wenn die vielen Fischkutter sanft im Hafenbecken schaukeln, dann spürt man sofort das maritime Flair dieser Stadt am Meer.
Bei einer 2-stündigen Stadt- oder Hafenrundfahrt (zubuchbar) können Sie die verschiedenen Facetten Cuxhavens am besten kennenlernen oder Sie erkunden Cuxhaven auf eigene Faust.

Unser Sonderzug startet in Köln gegen 6:30 Uhr mit Zustiegsmöglichkeiten in Düsseldorf, Duisburg, Oberhausen, Essen-Altenessen, Gelsenkirchen, Herne, Recklinghausen, Münster (Westf.) und Osnabrück.
Für die schnelle Fahrt zu unserem Ziel sorgt eine Diesel-Lokomotive.
Wir reichen Ihnen je nach Wagenkategorie während der Hinfahrt ein reichhaltiges Frühstück und begrüßen Sie mit einem Glas Sekt. Am späten Nachmittag fahren wir zu allen Einstiegsbahnhöfen zurück, so dass wir gegen 23:00 Uhr in Köln eintreffen werden. Während der Rückreise servieren wir Ihnen je nach Wagenkategorie ein Abendessen.
Unser Sonderzug wird gebildet aus Rheingold-Wagen verschiedener Epochen, wie dem beliebten Rheingold-Speisewagen von 1928 und den Wagen der sechziger Jahre, darunter auch der legendäre Aussichtswagen. Zusätzlich wird der Sonderzug um Schnellzug-Abteilwagen der 1. und 2. Klasse verstärkt.

Für diese Fahrt ist eine Mindestteilnehmerzahl von 250 Personen notwendig.

© Stefan Klein

Köln - Düsseldorf - Duisburg - Obnerhausen - Essen-Altenessen - Gelsenkirchen - Herne - Recklinghausen -  Münster (Westf.) - Osnabrück - Cuxhaven

Kontaktformular
Klicken, um ein neues Bild zu erhalten

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

unterstützer des jubiläumsjahrs